Nagelpilz: FAQ

Nagelpilz: FAQ

Nagelpilzinfektionen sind weit verbreitet. Man geht davon aus, dass allein in Deutschland etwa 10 Millionen Menschen betroffen sind. Fest steht: Niemand ist vor Nagelpilz wirklich sicher.

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt.

1. Warum ist Nagelpilz so weit verbreitet?

Bei Nagelpilz handelt es sich um eine ansteckende Pilzinfektion. Hinzu kommen unterschiedliche Faktoren wie das falsche Schuhwerk, Sport oder auch Erkrankungen wie Diabetes, die das Nagelpilz-Risiko erhöhen können.

2. Kann Nagelpilz auch Fingernägel betreffen?

Ja, Nagelpilz kann sowohl die Zehen- als auch die Fingernägel betreffen. Allerdings ist der Nagelpilz an den Zehennägeln rund 4-5-mal häufiger als „Fingernagelpilz“.

3. Ist Nagelpilz ansteckend?

Durchaus! Bei Nagelpilz handelt es sich um eine übertragbare Pilzinfektion. Um andere nicht anzustecken, sollte daher auf das Barfußlaufen verzichtet und immer das eigene Handtuch verwendet werden.

4. Wie kann man Nagelpilz erkennen?

Typische Nagelpilz-Symptome sind gelblich-braune Verfärbungen sowie eine Verdickung des Nagels. Die Pilzerreger dringen normalerweise vom äußeren Rand des Nagels in das Nagelbett ein, so dass sich die Nagelveränderungen von außen nach innen (in Richtung Halbmond) ausbreiten.

5. Nagelpilz behandeln – warum ist das eigentlich so wichtig?

Nagelpilz ist weit mehr als ein kosmetisches Problem und heilt meist nicht von alleine. Die Infektion kann weiter fortschreiten und die gesamte Nagelplatte zerstören. Auch andere Nägel oder umliegendes Gewebe können befallen werde. Insofern ist eine frühzeitige Nagelpilz-Behandlung unverzichtbar.

6. Wie lange dauert eine Nagelpilz-Behandlung?

Die Behandlung von Nagelpilz kann mehrere Monate in Anspruch nehmen und erfordert entsprechend Geduld. Der Grund: Die Behandlung sollte so lange fortgesetzt werden, bis ein gesunder Nagel nachgewachsen ist. Und das braucht seine Zeit. Da Fingernägel etwa dreimal so schnell wachsen wie Fußnägel, ist der „Fingernagelpilz“ meist schneller überstanden.

7. Wann reicht es aus, Nagelpilz mit lokalen Mitteln (z. B. medizinischer Nagellack) zu behandeln?

Wenn weniger als 50 Prozent der Nagelplatte befallen sind bzw. maximal 2 Nägel pro Fuß oder Hand und kein Befall der Nagelmatrix vorliegt, ist eine lokale Behandlung in der Regel ausreichend. Sollten Sie unsicher sein, fragen Sie Ihren Apotheker oder Hautarzt.

8. Wo ist medizinischer Nagellack für Nagelpilz erhältlich?

Medizinischer Nagellack ist in der Apotheke rezeptfrei erhältlich. Die angebotenen Präparate unterscheiden sich in den enthaltenen Wirkstoffen, der Wirkweise und der Art und Häufigkeit der Anwendung.

9. Worauf sollte man bei der Auswahl von medizinischem Nagellack achten?

Bewährt in der Anwendung – umfassendes Wirkspektrum: Diese beiden Punkte sollten bei der Auswahl im Fokus stehen. So hat sich der medizinische Nagellack Nagel Batrafen® lange bewährt. Der Wirkstoff Ciclopirox bekämpft umfassend die wichtigsten Pilzerreger.1 Doch auch eine möglichst unkomplizierte Anwendung sowie eine überschaubare Anwendungshäufigkeit sind wichtig, um über die gesamte erforderliche Behandlungsdauer am Ball zu bleiben. Tipp: Nagel Batrafen® ist bewährt in der Anwendung und muss ab dem 3. Behandlungsmonat nur noch einmal wöchentlich aufgetragen werden.

10. Kann ich während der Behandlung mit medizinischem Nagellack meinen normalen, kosmetischen Lack anwenden?

Hier kommt es ebenfalls auf das Präparat und die jeweilige Lackgrundlage an. Bei ausgewählten Produkten (z.B. Nagel Batrafen®) ist nach dem Trocknen das Auftragen eines kosmetischen Lacks problemlos möglich.

11. Warum ist es so wichtig, vor Auftragen des Lacks den Nagel zu feilen?

Vor dem Auftragen eines medizinischen Lacks gegen Nagelpilz wird von Experten empfohlen, so viel infiziertes Nagelmaterial wie möglich zu entfernen. Das erleichtert das Eindringen des Wirkstoffs in den Nagel und das kranke Gewebe.

12. Wann sollte bei Nagelpilz ein Arzt aufgesucht werden?

Wenn Sie sich unsicher sind, ob es sich wirklich um Nagelpilz handelt, ist ein Arzt aufzusuchen. Dasselbe gilt auch, wenn sich nach 3-6 Monaten der lokalen Behandlung keine Besserung einstellt. Ein Arztbesuch ist ebenfalls anzuraten, wenn mehr als 50 % der Nagelfläche befallen ist oder mehr als 2 Nägel gleichzeitig befallen sind.

13. Mein Arzt hat mir Tabletten gegen Nagelpilz und zusätzlich medizinischen Nagellack verordnet. Warum?

In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass die Kombination aus einer systemischen Therapie (Kapseln/ Tabletten) und einer lokalen Behandlung mit medizinischem Nagellack erfolgreicher ist, als eine alleinige systemische Therapie.

14. Was passiert, wenn man die Nagelpilz-Behandlung nicht zu Ende führt?

In diesem Fall besteht die Gefahr eines Rückfalls. Häufig bleiben sogenannte „yellow streaks“ im Nagel zurück – gelbe Nester mit widerstandsfähigen Sporen.

15. Können auch Diabetiker Nagellack bei Nagelpilz anwenden?

In der Apotheke stehen Präparate zur Verfügung, die auch für Diabetiker geeignet sind. Fragen Sie zum Beispiel nach Nagel Batrafen®.

Das könnte Sie auch interessieren:
1 Tietz HJ (2011) – Pilzinfektionen sind heilbar – Deutsche Apotheker Zeitung 20: 2428-2433
Pflichttexte:

Nagel Batrafen® / Nagel Batrafen® A.
Wirkstoff: Ciclopirox 8% .
Anwendungsgebiet: Pilzerkrankungen der Nägel.
Apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65908 Frankfurt am Main.
Stand: Juli 2014 (SADE.ZTV.16.04.1122)

Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.