Nagelpilz: Risikofaktoren

Vorsicht Nagelpilz! Nachlässigkeit beim Abtrocknen

Nagelpilzerreger lieben es feucht und warm. Umso wichtiger ist es, sich nach dem Duschen oder Baden gründlich abzutrocknen. Und zwar von Kopf bis Fuß. Achten Sie insbesondere auch auf die Stellen zwischen den Zehen! Wichtig: Nutzen Sie Ihr eigenes Handtuch und teilen Sie es nicht mit anderen Personen.

Risiko Nagelpilz durch luftundurchlässige Textilien bei Schuhen, Socken & Co.

Wenn wir luftundurchlässige Schuhe oder Socken tragen, geraten wir im Fußbereich leicht ins Schwitzen – und genau dann fühlen sich Nagelpilzerreger besonders wohl. Vorsicht gilt auch beim häufigen Tragen von Gummi- oder Skistiefeln! Den Füßen fehlt wahrlich die „Luft zum Atmen“ und Nagelpilzerreger bahnen sich ihren Weg.

Der Schuh drückt? Wegbereiter für Nagelpilz

Zu enge Schuhe verursachen häufig schmerzhafte Blasen. Doch wussten Sie, dass eine Nagelpilz-Infektion Folge von zu engem oder kleinem Schuhwerk sein kann? Der Grund: Der Nagel wird gestaucht und die Schutzfunktion der Nagelplatte nachhaltig gestört. Und damit fällt eine der wichtigsten Barrieren gegen die typischen Nagelpilzerreger wie Dermatophyten oder Hefepilze.

Badeschlappen vergessen? Alarmstufe rot für Nagelpilz

Was haben Schwimmbad, Sauna oder öffentliche Umkleide gemeinsam? Ein feucht-warmes Klima. Und damit gilt Alarmstufe rot in Sachen Nagelpilz! Wer hier statt in Badeschlappen zu schlüpfen lieber barfuß läuft, der riskiert eine langwierige und ansteckende Nagelpilz-Infektion. Übrigens: Auch das Fußpilz-Risiko ist in dieser Umgebung erhöht.

Verletzungen des Nagels als Risikofaktor für Nagelpilz

Ein intakter Nagel ist ein effektiver Schutz gegen Nagelpilz. Insbesondere ein unversehrtes Nagelhäutchen spielt eine wichtige Rolle, denn es verhindert das Eindringen von Keimen in den Nagel. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Verletzungen des Nagelapparates begünstigen Nagelpilz-Infektionen. Die häufigsten Ursachen für Verletzungen sind Fehler bei der Finger- und Fußpflege. Doch auch bei Sportlern sind derartige „Mikroläsionen“ durch wiederholte Belastungen der Zehen bzw. Füße bzw. häufige, abrupte Richtungswechsel keine Seltenheit.

Häufiger Sport als Ursache für Nagelpilz

Sport dient dem Stressabbau, hält Herz und Kreislauf fit und ist auch ein echter Wohlfühlfaktor. Und dennoch heißt es: Vorsicht! Sportler haben ein erhöhtes Risiko für Nagelpilzinfektionen. Häufige Verletzungen des Nagelapparates auf der einen, sowie ein feucht-warmes Klima in den Schuhen auf der anderen Seite begünstigen eine Infektion und erfordern eine erhöhte Aufmerksamkeit. Sportler sollten daher regelmäßig ihre Nägel auf Veränderungen hin kontrollieren.

Risikofaktor Alter

Ist Nagelpilz eine Frage des Alters? In gewisser Weise schon! Denn ältere Menschen sind häufiger von Nagelpilz betroffen. Experten führen in diesem Zusammenhang unterschiedliche Erklärungen an. Durchblutungsstörungen, ein geschwächtes Immunsystem, dünner werdende Haut – diese Punkte können im Hinblick auf das erhöhte Risiko für Nagelpilz im Alter eine Rolle spielen.

Nagelpilz bei Diabetes – alles andere als eine Seltenheit

Diabetiker sind überdurchschnittlich häufig von Nagelpilz betroffen. Vor allem Durchblutungsstörungen sowie eine geschwächte körpereigene Abwehr erhöhen bei Diabetes das Risiko für Nagelpilz. Wichtig: Die Gefahr schwerwiegender Komplikationen ist für Diabetiker erhöht! Geschwüre und Gewebenekrosen können entstehen, die schlimmstenfalls auch eine Amputation erforderlich machen können. Umso wichtiger ist es, Nagelpilz bei Diabetes frühzeitig zu erkennen und gezielt zu behandeln.

Nagelpilz – eine Frage der Gene?

Eine gewisse genetische Veranlagung scheint im Hinblick auf die Anfälligkeit für Nagelpilzinfektionen durchaus eine Rolle zu spielen. So wurde eine Übertragung der Infektion von Großeltern auf Eltern und Kinder häufiger beobachtet, als eine Infektion unter den Eheleuten. Man geht in diesem Zusammenhang also von einer genetischen Disposition aus.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichttexte:

Nagel Batrafen® / Nagel Batrafen® A.
Wirkstoff: Ciclopirox 8% .
Anwendungsgebiet: Pilzerkrankungen der Nägel.
Apothekenpflichtig.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65908 Frankfurt am Main.
Stand: Juli 2014 (SADE.ZTV.16.04.1122)

Diese Seite richtet sich nur an Interessenten aus Deutschland.